Dieter Surbeck

Leiter Technologie & Applikationen

Dieter Surbeck, Leiter Technologie & Applikationen

Job: Die Geschwindigkeit und die Möglichkeiten des Wandels von Medienkonsum und Medienmarkt sind unsere Chancen und Herausforderungen. Lösungen zwischen genügend gut und bezahlbar, individuell und gesamtheitlich, sofort und konzeptionell wollen gemeinsam erarbeitet sein. Technologie und IT sind nicht aller Welt Freund, darum verstehe ich uns als Dienstleister.

Leben: Situationsbedingt investiere ich gerne und viel in unsere Familie. Wir sind Eltern von drei aufgestellten Teenager-Jungs. Zeitbedingt sind viele meiner Hobbies zurückgestellt, bis aufs Tauchen und Musizieren. Dabei brauche ich zum Ausgleich die Gitarre als Schlaginstrument und bende (sprich: ziehe) die Töne meiner Mundharmonika. Als Bücherwurm habe ich immer Berge um mich.

Medien: Ganztags steht die Verbindung mit der Welt über via Smartphone. Gezielt setze ich Social Media ein und bin über verschiedene Kanäle erreichbar. Streaming-TV schaue ich unregelmässig ab Tablet über WLAN. Das Lokalradio läuft zuhause im Hintergrund. Werktags startet mein Medienkonsum mit «20 Minuten». Regelmässig geniesse ich Hörbücher ab Smartphone. Täglich, aber immer kürzer, lese ich die Zeitung. Abonniert habe ich verschiedene Fachzeitschriften als Printausgaben.

Verteilung der genutzten Medienminuten an einem durchschnittlichen Werktag (Mo-Fr)

Dieter Surbeck

Person im Alter 45-64 in Mehrpersonenhaushalt in der Schweiz

 

Quelle: Time Use Study 2015/2016

Niklaus Brägger

Projektleiter Forschung

Niklaus Brägger, Projektleiter Forschung

Job: Das Spannungsfeld in der Forschung zwischen dem, was wünschbar und dem, was realisierbar ist, fasziniert mich. Als Projektleiter u. a. der Time Use Study bleiben die Fragen im Wandel der Mediennutzung jedoch dieselben. Wer nutzt was zu welchem Zeitpunkt auf welchem Gerät und an welchem Ort?

Leben: Die junge Familie füllt die Zeit zuhause mühelos aus. Da ich Teilzeit arbeite, bekomme ich viel vom Fortschritt des kleinen Weltenbürgers mit. Bleibt mal eine freie Minute übrig, so spiele ich - allein oder im Quartett - einige Takte Cello, segle auf dem Zürichsee oder gehe gerne in die Berge.

Medien: Mein Tag beginnt mit Radio, tagsüber sind Online-News-Portale meine Informationsquelle und zum Kochen am Abend läuft je nach Lust und Laune Echo der Zeit oder der Sender SRF Virus. Später wartet der «Tages Anzeiger» auf mich, oder ich lasse mich durch den TV berieseln. Einige Zeitschriften liegen ebenfalls in der Wohnung verstreut. Zwischen alldem ist das Smartphone zu einem unverzichtbaren Begleiter für Kommunikation, Information und Organisation geworden.

Verteilung der genutzten Medienminuten an einem durchschnittlichen Werktag (Mo-Fr)

Niklaus Brägger

Mann im Haushalt mit Kind < 14

 

Quelle: Time Use Study 2015/2016

Heike-Andrea Ruppert

Key-Account Managerin Radio & TV

Heike-Andrea Ruppert, Key-Account Managerin Radio & TV

Job: Bereits in der Schule begeisterte mich Musik und Technik. Nach dem Abitur entschied ich mich für das Abendstudium zur diplomierten Informatik-Betriebswirtin und trug 10 Jahre die Verantwortung für einen Radiosender. Als Key-Account Managerin Radio & TV und administrative Leiterin der UC fühle ich den Mediapuls(e). Mein Leadership-Abschluss motivierte mich zur Weiterbildung in Unternehmensführung.

Leben: Die Musik der 80er Jahre (The Cure, U2, Bon Jovi, Depeche Mode und Roxette), Bücher über (non-) verbale Kommunikation, Diskussionen mit Freunden über aktuelle Themen und Fondue bereichern mein Leben. Inspiriert werde ich von meiner Tochter, Labrador „Lenny“ und der Fotografie.

Medien: Ob unterwegs, bei der Arbeit oder zu Hause: Radiohören begleitet mich überall. Up to date halte ich mich am PC mittels Branchen-Newsletters sowie via TV mit 10vor10 und Arena. Bewusst achte ich auf die Wahl meiner sozialen Netzwerke, bin bekennende „Nicht-Facebookerin“, beruflich auf Xing/LinkedIn und privat auf Instagram.

Verteilung der genutzten Medienminuten an einem durchschnittlichen Werktag (Mo-Fr)

Heike-Andrea Ruppert

Frauen (Deutschschweiz)

 

Quelle: Time Use Study 2015/2016

Simon Rüegg

Leiter Client Service

Simon Rüegg, Leiter Client Service

Job: Die Medienbranche lässt mich seit über 15 Jahren nicht mehr los. Schnelllebiger geht nicht! Seit über 4 Jahren darf ich die Abteilung Client Service führen. Kein Tag gleicht dem anderen! Neben vielen anderen Aufgaben bearbeiten wir die Sendeprotokolle für fast 70 Sender und erstellen für unsere Kunden verschiedenste Auswertungen

Leben: Das ist so eine Sache mit den Hobbies: Meine zwei Wirbelwinde, Elea (5) und Mylène (3), füllen die Freizeit im Nu auf. Fazit: Beruf und Familie - und der Tag ist passé; und wenn - selten genug - nichts ansteht, so geniesse ich den Moment bei einer Zeitung, nota bene aus Papier, zusammen mit einem feinen Kaffee im „Wartsaal“ in der Lorraine.

Medien: Zur frühmorgigen Koffeinportion begleiten mich die Nachrichten auf Radio SRF1. Im Zug ins Büro höre ich oft Echo der Zeit vom Vorabend und lese nebenbei die Branchen-Newsletters. Abends auf dem Rückweg lese ich was so herumliegt oder blättere die «Berner Zeitung» durch. Spätabends gibt’s noch eine TV-Session - natürlich zeitversetzt

Verteilung der genutzten Medienminuten an einem durchschnittlichen Werktag (Mo-Fr)

Simon Rüegg

Personen Weg zur Arbeit mit dem Zug

 

Quelle: Time Use Study 2015/2016

Martin Weber

Leiter Radioforschung

Martin Weiber, Leiter Radioforschung

Job: Seit einigen Jahren ist es meine Hauptaufgabe die Messung der Schweizer Radionutzung auf Kurs zu halten und ab und zu mal wieder in neue Gewässer zu steuern. So dominiert zurzeit gerade die auf 2018 einzuführende neue Radiowährung meinen Alltag. Allgemein mag ich an der Medienforschung, dass Teile des Verhaltens verschiedenster Menschen in Zahlen gegossen fassbar und vergleichbar werden.

Leben: Wenn ich nicht gerade mit meinen Fussballfreunden von Passive Attack Calcio der Polyesterkugel (das runde Leder gibt’s seit den 80ern nicht mehr) hinterherrenne oder mich durch neueste Musikkreationen höre, kann man mich an den guten Orten des Berner Lebens antreffen. Ansonsten greife ich auch gerne mal zuhause in die Film- oder Bücherkiste.

Medien: Musik aller Art begleitet mich praktisch durch den ganzen Tag, dabei verlasse ich mich neutralerweise nicht auf eine Radiostation, sondern ganz „altmodisch“ auf Audiofiles oder Streaming. Von dieser Musikmasse abgesehen, bewege ich mich ziemlich ausgewogen in den Welten Online, TV und Print.

Verteilung der genutzten Medienminuten an einem durchschnittlichen Werktag (Mo-Fr)

Martin Weber

Personen 15+ (Deutschschweiz)

 

Quelle: Time Use Study 2015/2016

Marion Marchi

Client Service

Marion Marschi, Client Service

Job: Alle TV-Sender und Vermarktungsorganisationen haben ihre Eigenheiten und spezifischen Abläufe, die bei der Bearbeitung der Sendeprotokolle und bei Auswertungen berücksichtigt werden müssen. Laufende Anpassungen und Optimierungen wie auch der direkte Kundenkontakt machen die Arbeit für mich als Mitarbeiterin Client Service spannend und abwechslungsreich.

Leben: Was wäre ich ohne meine Familie, ohne meine Liebe zur Kaffeekultur und ohne meine Leidenschaft für die Raumgestaltung? Um mein Dasein einigermassen angemessen zu beschreiben, ist dieser Platzhalter definitiv zu klein. Kurz und gut: Ich bin mit meinem Leben zufrieden.

Medien: Medien sind in meinem Leben sehr präsent. Ich nutze mehrmals täglich verschiedene Plattformen, um mich zu updaten und zu inspirieren (Blogs usw.). Leider nehme ich mir viel zu wenig Zeit, um in meinen Lieblings-Zeitschriften wie «Neon», «AD - Architectural Digest», «Reportagen» und «Monopol» zu schmökern. An einem sonnigen Tag ist ein gutes Buch ein Must. Was in meinem Alltag nie fehlen darf (vor allem im Auto), ist Musik.

Verteilung der genutzten Medienminuten an einem durchschnittlichen Werktag (Mo-Fr)

Marion Marchi

Frauen, weg zur Arbeit mit dem Privatauto

 

Quelle: Time Use Study 2015/2016

Herausgeber

Mediapulse Stiftung für Medienforschung
Mediapulse AG
Thunstrasse 18
CH-3005 Bern

Geschäftsstelle Zürich:
Badenerstrasse 15
CH-8004 Zürich

© Mediapulse, 31. Mai 2017

 
 
 

Impressum

Redaktion:
Franco Messerli, Christopher Wehrli

Übersetzung:
Hugo Chollet

Fotos:
Franco Messerli

Foto Franziska von Weissenfluh: Remo Eisner

Konzeption/Gestaltung:
Studio Daniel Steffen

Konzeption/Programming:
unlocked gmbh