Intensives Projektjahr bei stabilem Kerngeschäft

Das Geschäftsjahr 2016 war geprägt von intensiver Projektarbeit. Das Projekt ExplorRadio zur Erneuerung der Schweizer Radioforschung erreichte alle erforderlichen Projekt-Milestones und gelangt ab Juli 2017 mit der Inbetriebnahme eines halbjährigen Parallelbetriebes zur Umsetzung. Im Rahmen des Projektes ViTo (VideoTotal = erweiterte TV-Forschung) konnte das Vertrauen relevanter Datenbesitzer im Web-Streaming-Bereich gewonnen und der erste, repräsentative OTT-Test-Datensatz der Schweiz realisiert werden. Gemeinsam mit der WEMF initiierte Mediapulse das Joint-Venture-Projekt Swiss Media Data Hub SMDH und startete die umfangreichen Projektarbeiten zur stufenweisen Umsetzung einer zukünftigen, konvergent ausgerichteten Schweizer Medienforschung.

Wichtige Milestones im Projekt ExplorRadio erreicht

Gleich zu Beginn des Berichtsjahres konnte dem Markt der neue Prototyp der Mediawatch 4
(Bild) präsentiert werden. Die optische Weiterentwicklung der Mediawatch ist augenscheinlich und fällt mit einem zeitgemässen, attraktiven Design und individuellen Gestaltungselementen auf. Neben einer klassischen Variante steht die Messuhr in einer digitalen Amoled-Version zur Verfügung. Die Träger haben hier die Möglichkeit, aus einer Vielzahl von Display-Anzeigen auszuwählen. Zudem können die Panelisten zukünftig auch individuelle Armbänder auswählen. Die neue Mediawatch 4 erzielte in einem Langzeittragedauertest mit bestehenden und potentiellen Panelisten gute Noten in Bezug auf Design-Akzeptanz, Installation, Tragekomfort, Handling und den vorgestellten Tragemodi. Im Herbst des Berichtsjahres konnte Mediapulse die GfK mit der Produktion von 2‘400 Uhren beauftragen. Weitere Meilensteine waren die Berechnung der zukünftigen Stichprobe, erste «Die erneuerte Schweizer Radiowährung gelangt, nach einem halbjährlichen Parallelbetrieb ab Juli 2017, per Anfang Januar 2018 zur Umsetzung.»Rekrutierungstests mit Establishment-Survey-Adressen (zur Erreichung von Personen ohne eingetragene Telefonnummer), die Entwicklung des Mess-Algorithmus, der Mess-App, der Auswertungssoftware EvoRep (Evogenius Reporting) sowie der Konzeption der Kommunikation- und Implementierungsmassnahmen für das wichtige Übergangsjahr 2017. Der gesamte Projektverlauf wurde an zahlreichen Veranstaltungen kontinuierlich und transparent gegenüber Kunden und Stakeholdern vorgestellt und ist auf der Projektseite www.explorradio.ch gut dokumentiert. Die erneuerte Schweizer Radiowährung wird, nach einem halbjährlichen Parallelbetrieb ab Juli 2017, per Anfang Januar 2018 operativ.

Erster, repräsentativer OTT-Testdatensatz der Schweiz realisiert

Die Messung aller linearer und zeitversetzter TV- und Radionutzung auf allen mobilen und stationären Endgeräten ist Kern der vom Verwaltungsrat im Jahr 2015 verabschiedeten Strategie, die zunehmenden Messlücken in den heutigen Panels zu schliessen. Das Projekt ViTo (VideoTotal) richtet dabei den Fokus auf externe Zensusdaten (online-basierte Nutzungsdaten von Video- und Audioinhalten) von Web-TV und Radio-Plattformen sowie den Anbietern von IPTV (Set-Top-Boxen, Kabel). Im Frühling 2016 lud Mediapulse zu einer Roundtable-Veranstaltung und versammelte Vertreter der TV- und Werbebranche gemeinsam mit Datenbesitzern an einem Tisch. Wesentlicher Beschluss der Veranstaltung war die Erstellung eines OTT-Testdatensatzes für den Schweizer Markt bis zum Ende des Berichtsjahres. Dabei bildete die Bereitschaft relevanter Datenbesitzer die zentrale Voraussetzung für die Erreichung dieses ambitionierten Vorhabens, welches die Nutzung von Web-Streaming-Angeboten im Test-Monat September 2016 und somit eine erste Schätzung des OTT-Volumens darstellen sollte. SRG SSR, 3Plus, Zattoo, Teleboy, Wilmaa und Swisscom stellten die entsprechenden Daten zur Verfügung und beteiligten sich mit grossem Engagement an den umfangreichen Testarbeiten. Die Aggregation der Daten erfolgten im Rahmen eines Request for Information durch GfK, Kantar Media Switzerland, Genistat und TVBeat. Die Testergebnisse werden 2017 dem Markt vorgestellt und zur«Neben den aufschlussreichen Resultaten zieht Mediapulse elementare Erkenntnisse aus dem Test» Beurteilung übergeben. Neben den aufschlussreichen Resultaten zieht Mediapulse elementare Erkenntnisse aus dem Test: Der Einbau des jeweiligen Messverfahrens ist für alle Beteiligten (Datenaggregatoren und Datenlieferanten) mit hohem Ressourcen-Aufwand verbunden und bedarf insbesondere in einem allfälligen Regelbetrieb intensiver und kontinuierlicher Betreuung. Zudem weisen die Daten der einzelnen Anbieter unterschiedliche Qualitäten auf, was sich bei der Abgleichung als weiterer, erheblicher Kostentreiber darstellt. Im Weiteren rückten im Verlauf des Testbetriebes die unterschiedlichen AGB und Datenschutzbestimmungen der Datenanbieter in den Fokus. Deren jeweilige Interpretation und Auslegungen verhindern teilweise und aktuell die Bereitschaft zur Auslieferung von Nutzungsdaten (Return Path Data, OTT-Data) für einen zukünftigen Regelbetrieb und die Integration von Zensusdaten in die bestehende Forschung. Zusätzlich stehen teilweise auch eigene Geschäftsinteressen oder Entschädigungsforderungen der Datenanbieter im Ziel-Konflikt mit einer raschen und durch den Markt refinanzierbaren, hybriden Forschungslösung. Alternative Lösungen verfolgt Mediapulse im Rahmen eines möglichen Ausbaus des heutigen Haushaltspanels durch neue, teilweise auch mobile Messgeräte sowie dem starken Engagement im Projekt Swiss Media Data Hub.

Mediapulse und WEMF initiieren den Swiss Media Data Hub

Die Verwaltungsräte der Mediapulse AG und der WEMF haben Ende April 2016 entschieden, dass sich die beiden Branchenforschungsorganisationen im Projekt «Swiss Media Data Hub» gemeinsam für eine zunehmend konvergent ausgerichtete Schweizer Medienforschung engagieren. Im Kern des Auftrages stehen der Aufbau und die Ausgestaltung einer von der WEMF und Mediapulse gemeinsam getragenen Organisation zur umfassenden, gattungsübergreifenden Beschaffung, Verarbeitung und Analyse von online-basierten Mediennutzungsdaten und Werbemittelreichweiten. Im Sommer 2016 starteten die umfangreichen Projektarbeiten unter aktiver Beteiligung und Briefingvorgaben relevanter Marktvertreter von allen involvierten Mediengattungen. Prioritäre Zielsetzungen für das Jahr 2017 bilden die Wahl eines geeigneten Aggregations-Dienstleisters sowie die Aufgleisung einer marktkonformen Werbemittel- und Werbeträgerforschung, welche die bisherige Online-Forschung von NetMetrix voraussichtlich per Ende 2018 ablösen soll. Darin soll auch die Erhebung von Nutzungsdaten von Webstreaming-Angeboten von Radio-, TV- und Videoinhalten eingeschlossen sein.

Weitere Etablierung des Kerngeschäftes bei stabilem Panel-Betrieb

Im wichtigen Tagesgeschäft, dem Betrieb des Mediapulse Radio- und des Mediapulse Fernsehpanels blickt Mediapulse auf ein stabiles Geschäftsjahr zurück. Beide Panels konnten aufgrund der kontinuierlichen Pflege und Weiterentwicklung weiter an Akzeptanz und Vertrauen im Markt gewinnen und gelten als qualitativ «Im wichtigen Tagesgeschäft, dem Betrieb des Mediapulse Radio- und des Mediapulse Fernsehpanel blickt Mediapulse auf ein stabiles Geschäftsjahr zurück.»hochwertwertige und harte Leitwährungen für den Schweizer Medien- und Werbemarkt. Interessierte Leser finden im Jahresbericht 2016 der unabhängigen Medienwissenschaftlichen Kommission MWK ausführliche Informationen zum Betrieb des Mediapulse Fernsehpanels, des Mediapulse Radiopanels und des Establishment Survey. Zudem seien die Gastbeiträge der Panelbetreiber Kantar Media Schweiz (TV) und GfK (Radio) empfohlen.

Mediapulse fasst Radio und Fernsehen in Zahlen

Radio und Fernsehen gehören traditionell zu den wichtigsten Medien der Schweizerinnen und Schweizer. Mediapulse stellt für den Schweizer Markt alle Kenngrössen als offizielle Währung für beide Medien bereit. Die umfassenden Daten aus den zwei Messsystemen ermöglichen den Sendern und der Werbewirtschaft die Planung und Bewertung ihrer Arbeit.

86% der Schweizer hören täglich Radio, 63% sehen täglich fern. Spitzenreiter im Konsum von Radio und TV bilden dabei die Zielgruppen ab 60 Jahren. Hier liegt der tägliche Radio-Konsum gar bei 95% und 81% der Deutschschweizer schauen täglich durchschnittlich 215 Minuten fern. An Sonntagen sogar 258 Minuten. «86% der Schweizer hören täglich Radio, 63% sehen täglich fern»

Damit solche Zahlen zur Verfügung stehen und die Nutzung von Radio und Fernsehen greifbar wird, misst Mediapulse seit 2006 als unabhängige Organisation den Konsum dieser beiden Medien. Daraus entsteht eine möglichst präzise Landkarte der Schweizer Radio- und Fernsehnutzung.

Mit dem Mediapulse Radiopanel und dem Mediapulse Fernsehpanel misst das Unternehmen Tag für Tag rund um die Uhr den Radio- und Fernsehkonsum nach internationalen hohen Qualitätsstandards. Dank einer zeitgemäßen Messtechnologie können auch moderne Übertragungswege wie das Internet gemessen werden. Die Teilnehmenden der Messung dwerden zufällig ausgewählt. Sie nehmen freiwillig an der Messung teil und lassen ihren Radio- oder Fernsehkonsum mit einem elektronischen Messgerät genau vermessen. Dank einer Hochrechnung ist eine exakte Schätzung des Schweizer Konsums von Radio und Fernsehen möglich. Das Mediapulse Radiopanel und das Mediapulse Fernsehpanel repräsentieren damit die gesamte Schweiz. Die nach wissenschaftlichen Kriterien erhobenen Daten werden in der ganzen Schweiz vermarktet und zur Weiternutzung angeboten.

«Die Daten von Mediapulse dienen der Werbewirtschaft als Währung.»

Die detaillierten Messdaten aus den beiden Mediapulse Panels werden in der gesamten Schweiz als Währung für die Angabe der Einschaltquoten akzeptiert. Sie fassen nicht nur den Radio- und Fernsehkonsum in objektive Zahlen, sondern ermöglichen auch einen direkten Vergleich über verschiedene Sender, Zielgruppen und Regionen hinweg.

Die Einschaltquoten werden von der Öffentlichkeit immer wieder mit grossem Interesse zur Kenntnis genommen. Sie bilden jedoch vor allem für die Sender selbst und für die Werbewirtschaft eine wichtige Arbeitsgrundlage. Wer Sendungen produziert, kann dank den Daten aus den Mediapulse Panels deren Erfolg beim Publikum bemessen und erfährt, welche Zielgruppe das Programm wie intensiv genutzt hat. Damit kann die künftige Programmgestaltung noch besser auf die Konsumentinnen und Konsumenten abgestimmt werden.

Auch die Werbewirtschaft nutzt die Daten von Mediapulse für ihre Arbeit. Auf Radio und Fernsehen entfallen über 36% der gesamten Werbeausgaben der Schweiz. Dank der Verknüpfung von Nutzungsdaten mit zahlreichen soziodemografischen Informationen kann die Werbebotschaft ideal auf die Zielgruppe zugeschnitten werden. Der Werbeauftraggeber erreicht so die avisierten Konsumenten und hält den Streuverlust gering. Nach einer Werbekampagne kann mit den Nutzungsdaten zudem berechnet werden, wie viele Personen mit der Werbung erreicht wurden. Werbung kann damit präzise geplant und evaluiert werden.

Quelle: Mediapulse Radiopanel, gesamte Schweiz, Personen 15+, Radio total, 1.1.-31.12.2016, Mo-So, NR-T
Quelle: Mediapulse Fernsehpanel (InfoSys+), gesamte Schweiz, Personen 3+ inkl. Gäste, Personen 60+, TV total, 1.1.-31.12.2016, Mo-So, So, NRw-T, alle Plattformen, live

Werbedruckverteilung in den Medien 2016

Grafik: Verteilung des Werbedrucks in der Schweiz
Quelle: Media Focus, Werbemarkt 2016/12

Gremien (Stand per 31.12.2016)

Die Arbeit der Mediapulse AG untersteht der Aufsicht des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), das auch die Mitglieder des Stiftungsrats wählt. Dieses oberste Gremium besteht aus der Präsidentin und 18 Mitgliedern und setzt sich zu gleichen Anteilen aus den Interessenskreisen der SRG SSR, der Werbebranche und der privaten Schweizer Anbieter zusammen.

Franziska von Weissenfluh Präsidentin
Tanja Hackenbruch SRG SSR, Vize-Präsidentin
Paolo Gaffuri SRI
Isabel Hagemann-Pouliquen RTS
Lara Moro SRG RSI
Michel Racine RTS
Marc Savary SRG SSR


Jürg Bachmann VSP Verband Schweizer Privatradios, Vize-Präsident
Prisca Dindo Telesuisse
Roger Elsener Telesuisse
Marcel Geissbühler Telesuisse
Matthias Hagemann VSP Verband Schweizer Privatradios
Alexandre de Raemy RRR Radios Régionales Romandes


François Besençon Publicité Suisse, Vize-Präsident
Michael Frank Goldbach Group
Daniel Gauchat Admeira
Roger Harlacher SWA-ASA Schweizer Werbe-Auftraggeberverband
Stephan Küng IGEM IGEM Interessengemeinschaft Elektronische Medien
Beat Krebs leading swiss agencys

Die Präsidentin des Stiftungsrats wirkt auch als Präsidentin des Verwaltungsrats, der ebenfalls aus je zwei Vertretern derselben drei Interessenskreise wie der Stiftungsrat zusammengesetzt ist.

Franziska von Weissenfluh Präsidentin
Rudolf Matter Vize-Präsident
Alexander Duphorn Mitglied
Roland Ehrler Mitglied
André Moesch Mitglied
Markus Ruoss Mitglied
Martin Schneider Mitglied
Katarina Stanoevska Mitglied

Die Mediapulse AG wird seit dem 1. November 2015 durch Franz Bürgi geführt. Die Organisation besteht aus den fünf Unternehmensbereichen Forschung, Strategische Projekte, Marketing & Sales, Client Service und Technologie. Management Services und Kommunikation sind als Stabstellen direkt der Geschäftsleitung unterstellt.

Operative Leitung

  • Franz Bürgi, Geschäftsführer
  • Simon Rüegg, Client Service
  • Caroline Kellerhals, Forschung, stv. Geschäftsführerin
  • Dieter Surbeck, Technologie & Applikationen
  • Monique Hänni, Management Services
  • Marko Kutzscher, Strategische Projekte
  • Richard Blatter, Marketing & Sales
  • Christopher Wehrli, Kommunikation

Die Medienwissenschaftliche Kommission (MWK) wacht im Auftrag des Verwaltungsrats über die Qualität der eingesetzten Forschungsmethoden und deren Ergebnisse. Sie besteht aus anerkannten wissenschaftlichen Experten:

  • Prof. Dr. Heinz Bonfadelli, Universität Zürich (Vorsitz)
  • Dr. Walter Hättenschwiler, Universität Zürich
  • Prof. Dr. Dr. Michael Schenk, Universität Fribourg

Die Kommission verfasst jährlich einen Auditbericht und unterstützt damit aktiv den kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Die Zusammenfassung des MWK-Berichts wird auf der Website veröffentlicht.

In der Forschungskommission nehmen vier ausgewiesene Fachpersonen Einsitz (gewählt ad personam):

  • Tanja Hackenbruch, SRG SSR
  • Roland Kopf, Admeira
  • Mirko Marr, Goldbach Media AG
  • Martin Baumgartner, swiss radioworld AG

Die Kommission steht der Geschäftsleitung als Fachgremium in wissenschaftlichen Belangen der Nutzungsforschung zur Seite.

Die User Commission ist als „Sounding Board“ der Kunden konzipiert. Als solches trägt sie die Bedürfnisse und Anliegen des Fernseh- und Radio-Marktes (Veranstalter, Werbemarkt, Wissenschaft) zu sämtlichen Angeboten der Mediapulse zusammen und unterstützt diese beratend und empfehlend bei der Erfassung, Abstimmung und Umsetzung der Nutzerbedürfnisse.

  • Roland Baumgartner, VSP
  • Michael Bolliger, SRG SSR
  • Ralf Brachat, swiss radioworld AG
  • David Burst, SWA
  • Irène Durrer, Goldbach Media (Schweiz) AG
  • Lola Esteve Gimferrer, BelcomAG
  • Gyalzur Tsedi, BSW
  • Markus Hollenstein, Admeira
  • Monica Jäggi, Konnex AG
  • Thomas Jenny, Unikom
  • Vanessa Junod, BNJ Publicité SA
  • Michael Krause, Omnicom Media Group
  • Beat Krebs, ZenithOptimedia AG
  • Silvio Lebrument, Somedia AG
  • Urs Rueb, mediafactor AG
  • Gerry Stadler, Publicitas
  • Sarah Straubhaar, BNJ / RRR (Radio)
  • Michael Sutter, Telesuisse
  • Katja Wernicke, 3plus

Als Organisation der angewandten Medienforschung und wichtiger Partner der Werbewirtschaft pflegt Mediapulse ein nationales und internationales Netzwerk und ist in verschiedenen Verbänden vertreten: 

  • European Media Research Organisations (EMRO)
  • European Society for Opinion and Marketing Research (ESOMAR)
  • The International Association of Joint Industry Committees for Media Research (i-jic)
  • Förderverein Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Bern (fkmb)
  • Schweizerische Gesellschaft für Marketing (GfM)
  • Interessengemeinschaft Elektronische Medien (IGEM)
  • Schweizerische Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaften (SGKM)
  • Verband Schweizer Markt- und Sozialforscher (vsms)

Einzelabschluss Mediapulse AG

Einzelabschluss Mediapulse AG

Seit dem Geschäftsjahr 2015 wird bei der Mediapulse AG freiwillig eine ordentliche Revision (opting-up) durchgeführt.

Das Betriebsergebnis (EBIT) liegt bei TCHF 229. Dieses konnte im Vergleich zum Vorjahr (2015) von TCHF 143 um TCHF 86 verbessert werden. Im Wesentlichen führen höhere Erträge bei TV und Radio sowie tiefere Personal- und übrige Betriebsaufwendungen zu dieser Verbesserung. Beim Produktionsaufwand TV verzeichnete die Mediapulse AG eine wesentliche Zunahme bedingt durch Aufwände in den strategischen «Die Liquiditätslage der Mediapulse AG ist stabil und das vorhandene Eigenkapital wird durch den erzielten Jahresgewinn 2016 von TCHF 438 weiter erhöht.»Projekten. Ausserdem führen periodenfremde Erträge (nachträgliche Finanzierung eines Watermarking-Moduls durch das BAKOM sowie Auflösung passiver Rechnungsabgrenzungen) zu einem Jahresgewinn von TCHF 438.

Die Bilanzsumme der Mediapulse AG liegt per 31.12.2016 bei TCHF 10‘964. Die Liquiditätslage der Mediapulse AG ist stabil und das vorhandene Eigenkapital wird durch den erzielten Jahresgewinn 2016 von TCHF 438 weiter erhöht. Die Mediapulse AG erzielt in Jahr 2016 eine Eigenkapitalrentabilität von 8.8% und der Eigenfinanzierungsgrad liegt bei 45.3%. Im Vorjahr lag der Eigenfinanzierungsgrad noch bei 51.5%. Die Reduktion ist auf die Erhöhung des langfristigen Fremdkapitals aus der BAKOM-Finanzierung der angefallenen Investitionen in das Radiomesssystem zurückzuführen.

Einzelabschluss Mediapulse Stiftung

Bei der Mediapulse Stiftung wird wie in den vergangenen Jahren eine eingeschränkte Revision durchgeführt.

Die Mediapulse Stiftung erzielt im Geschäftsjahr 2016 einen Gewinn von TCHF 90 (Vorjahr Gewinn TCHF 49). Die Verbesserung des Gewinns im Vergleich zum Vorjahr konnte vorwiegend wegen Einsparungen beim Verwaltungs-, Informatik- und Werbeaufwand erzielt werden.

Die Liquiditätslage und die Eigenkapitalsituation der Mediapulse Stiftung ist stabil.

Facts and figures

Mediapulse AG
Standorte in Bern und Zürich
Mitarbeitende 34 (29 Vollzeitstellen)
Kunden TV (TV-Stationen/Vermarkter/Agenturen) ~80
Kunden Radio (Radio-Stationen/Vermarkter/Agenturen) ~79
Kunden Medienübergreifend ~20
Radiopanel 2016
Schweizer Haushalte mit Radio 92.50%
Tagesreichweite des Mediums 86.33%
Aufzeichnungsstationen für Referenzsignale 20
gemessene Radiosender 151
registrierte Audiostreams 336
Messuhren täglich im Einsatz 996
Personen im Panel 33'756
Messtage insgesamt 293'898
Simulcastingfenster zwischen Programmen >7Minuten: 498'627
gehörte Radiominuten im Panel 33'102'149
Minuten Referenzmaterial 102'492'000
gerechnete Vergleiche pro Tag mit Messuhren 676'447'200
gerechnete Vergleiche pro Tag für Kreuzkorrelation Referenzen 487'710'720
Fernsehpanel 2016
Schweizer Haushalte mit TV 91.00%
Nettoreichweite des Mediums 62.99%
Aufzeichnungsstationen für Referenzsignale 2
Gemessene TV-Sender 364
Registrierte Audiostreams 568
Messhaushalte im Panel (Durchschnitt) 1'986
Personen im Panel (Durchschnitt) 4'372
Messtage insgesamt 724‘890
gesehene TV-Minuten im Panel 204‘098‘671
Minuten Referenzmaterial 303‘796‘800
Sender mit Sendeprotokollen ergänzt 68
Sendeprotokolltage total eingepflegt 24'400
protokollierte Sendungselemente 4‘503‘000
Studien (Establishment Survey)
Durchgeführte Interviews 12‘991
Total Interviewminuten 134‘479

Kennzahlen der Mediapulse AG

Finanzkennzahlen der Mediapulse AG 2016 2015
Erfolgsrechnung CHF 1'000 CHF 1'000
Ertrag Kerngeschäft (ohne Beiträge Eidgenossenschaft) 19'523 19'091
Ertrag Einzelprojekte und Übriger Ertrag 427 768
Produktionsaufwand Kerngeschäft -13'276 -12'601
Produktionsaufwand Einzelprojekte -175 -432
Personal- und Betriebsaufwand -6'247 -6'604
Betriebsergebnis aus Geschäftstätigkeit (EBITDA) 253 223
Beiträge Eidgenossenschaft 544 465
Abschreibungen -568 -544
Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) 229 143
Finanz- und ausserordentlicher Erfolg 210 -360
Jahresergebnis 438 -217

31.12.2016 31.12.2015
Vollzeitbeschäftigte 29 29

31.12.2016 31.12.2015
Bilanz CHF 1'000 CHF 1'000
Umlaufvermögen 7'606 7'252
Anlagevermögen 3'359 1'536
Anlagenintensität in % 30.6% 17.5%
Fremdkapital 5'997 4'259
Eigenkapital 4'967 4'529
Eigenfinanzierungsgrad in % 45.3% 51.5%
Eigenkapitalrentabilität -4.8% 12.9%
Flüssige Mittel, Forderungen und aktive Rechnungsabgrenzungen 7'606 7'252
Kurzfristige Fremdkapital 2'425 2'541
Liquiditätsgrad II 314% 285%

Herausgeber

Mediapulse Stiftung für Medienforschung
Mediapulse AG
Thunstrasse 18
CH-3005 Bern

Geschäftsstelle Zürich:
Badenerstrasse 15
CH-8004 Zürich

© Mediapulse, 31. Mai 2017

 
 
 

Impressum

Redaktion:
Franco Messerli, Christopher Wehrli

Übersetzung:
Hugo Chollet

Fotos:
Franco Messerli

Foto Franziska von Weissenfluh: Remo Eisner

Konzeption/Gestaltung:
Studio Daniel Steffen

Konzeption/Programming:
unlocked gmbh